Gratwanderung

10. Tag, 28.06.2018

Salzkofelhütte – Steinfeld

Kurz vor 8 Uhr brechen wir an der Salzkofelhüte auf. Das Wetter ist optimal: kühl aber trocken. Bergauf, bergab geht es die erste knappe Stunde zügig voran. Dann langsam aber stetig bergauf, wir müssen ja den Grat in ca. 2200m Höhe ereichen. Kaum oben gibt es einen Regenschauer (der einzige des Tages), und kalt wird es auch. Ein eisiger Wind weht und wir packen uns warm ein.

Nun machen Johannes und ich eine wunderschöne 3-stündige Wanderung über den Grat und die Gipfel der Karlhöhe (2232m), die Lenkenspitze (2298m) und den Speikbichl (2265m) .

Dann geht es bergab!  Von 2260 m Höhe müssen wir nun auf 7,6 km Weg 1700m Höhenunterschied überwinden. Bergab geht’s über Schotterhänge, Bergwiesen und Waldwege. Da sind die Knie, die Füße und die Beine gefordert und bei mir letztlich auch der Rücken. Wie beim Aufstieg ist Johannes auch beim Abstieg der Schnellere. Gut so, denn das spornt mich an. Ohne große Pausen geht es stetig bergab. Irgendwann packe ich dann meine Stöcke aus, die ich bergab nie zu nutzen wusste. Das war eine gute Entscheidung, jetzt geht es besser.

Irgendwann kommen wir dann auf einen Wirtschaftsweg. Ab nun geht’s 1,5 Stunden in Serpentinen immer  weiter bergab. Meine Füße und mein Rücken tun weh, Johannes hat Last mit seinem Knie. Endlich gegen 16,30 Uhr  erreichen wir schließlich die Marktgemeinde Steinfeld.

Kein Gasthof!!! Aber wir finden eine nette Pension und erholen uns erst mal. Dann heißt es einkaufen (Johannes, ich bin zu faul). Dann begeben wir uns auf die Suche nach etwas Ess- und Trinkbarem. Gibt es angeblich im Ort nicht. Aber wir finden noch eine „Gaststätte“, wo wir noch ein Bier, aber nichts zu Essen bekommen. Mit den von Johannes eingekauften Vorräten und den Restbroten vom Morgen verpflegen wir uns also am Abend auf der Terrasse  der Pension. Johannes hat natürlich auch ein Bier eingekauft?

Morgen fährt Johannes nach Hause, um sein Knie nicht zu sehr zu belasten. Ich mache einen halben Wandertag. Fahre ein Stück mit dem Zug und wandere dann weiter nach Oberdrauburg.

16,9 km, 590m bergauf, 1930m bergab

2 thoughts on “Gratwanderung”

  1. Da habt ihr ja zwei anstrengende Tage hinter euch.! Anstrengend aber sicherlich schön, vorallem wenn man es geschafft hat. Pass auf dich auf Georg wenn du jetzt wieder allein unterwegs bis.
    Gruß
    Thomas

  2. Das hört sich alles toll an (bis auf die Asphaltstrecken …)! Ich würde auch so gerne mitwandern, allerdings bin ich mittlerweile schon nach einem 3-km-Spaziergang erschöpft. 😉
    Alles Gute für Johannes‘ Knie und dir, Papa, weiterhin Gut Pfad und gutes Wetter!
    Viele Grüße aus dem heißen Paderborn,
    Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.