Hoch in den Nationalpark Hohe Tauern


5,5 Std., 12 km, 1230 Hm bergauf, 150 Hm bergab.

Nach einer guten Nacht und einem eben solchen Frühstück sind wir um 9:45 Uhr mit dem Bus nach Virgen gefahren. Dadurch  haben wir  die Tagesstrecke um  8 km und einige Höhenmeter verkürzt.

Nachdem wir das Dorf Virgen hinter uns gelassen haben, gehen wir den Weg der Sinne, bis wir schließlich auf den vom DAV ausgewiesenen Weg zur Lasörlinghütte stoßen.

Von nun an ging’s bergauf.

Zuerst über einen Fahrweg stetig bergan! Höhenmeter um Höhenmeter windet sich der Weg  durchs Tal.  Bald erwischt uns der erste z.T. heftige Regenschauer. Um 12:30 Uhr machen  wir Mittagspause, packen unsere Verpflegung aus und freuen uns darüber, dass es nicht mehr regnet. Aber  schnell holt uns der Regen ein – also wieder Regenjacke bzw. Poncho an / über. Ich merke, dass mir die Luft knapper wird. Na ja, der erste Tag und meine Schritte mache ich auch zu groß und zu schnell. Bald passieren wir die 2000-Meter-Grenze.

Nun verlassen wir den Fahrweg und beginnen den steilen Aufstieg zur Lasörlinghütte: „nur“ noch 250 Hm und 2 km. Wir könnten den Weg mehr genießen, trotz der Anstrengung, wenn es nicht angefangen hätte kräftig zu regnen. Immer stetig  bergauf erreichen wir schließlich um 15:30 Uhr die Lasörlinghütte in 2350 m Höhe.

Der Regen hat aufgehört und wir trinken erst mal auf der Terrasse ein Bier  (o.A.).

Als wir aufs Abendessen warten, ziehen Wolken auf und legen sich um die Hütte. Mal sehen wie es morgen aussieht. In der Nacht regnet es anhaltend, eigentlich ein gutes Zeichen für das Wetter morgen.

Um 8 Uhr wollen wir los, über das Virgen Törl (2610m) und dann 1200m hinunter ins Tal nach St. Jakob im Defreggental. Mal sehen, wie weit wir dann noch kommen in Richtung Staller Sattel und Antholz in Italien.

 

One thought on “Hoch in den Nationalpark Hohe Tauern”

  1. Ich hoffe ihr hattet heute mehr Glück mit dem Wetter und seid ein Stück voran gekommen.
    Herzliche Grüsse in die Berge und einen wunderschönen Abend.
    Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.