eingelaufen und abgestiegen

20.06.2019

Bei strahlendem Sonnenschein  starte ich gut ausgeruht zur Wanderung Richtung Brenner. Leider geht es erst einmal die Straße entlang bis ich nach ca. 1 km auf den Wanderweg zum Ölberg abbiegen. Beim Rückblick sehe ich, dass die Rienz nach dem gestrigen Regen sehr viel Wasser führt.

 

Der Weg führt stetig bergauf und dann verpasse ich den Abzweig , verlaufe mich zum ersten mal. Über  eine Wiese erreiche ich schließlich  einen Weg und  treffe wieder auf meine Route.

7d98d834266c767b31cb9005689206a9cd68c630d5d2674be6dd9d422ee3e8df

Der Asphalt  hat mich auch wieder und das für einige Kilometer. Endlich gehts es wieder auf einen Wanderweg Richtung Franzenfeste im Brennertal. Wo übernachte ich heute ? Ich setzte mich auf eine Leitplanke und schaue im Internet nach einer Unterkunft – alles belegt oder sündhaft teuer.Ich finde den Gasthof Thaler in Mittewald und buche dort ein preiswertes Zimmer.

Ein sehr schöner Waldweg zieht sich entlang des Bergrückens und bei 1335 Hm erreiche ich den bisher höchsten Punkt  dieser Etappe. Ich merke, dass ich mich so langsam eingelaufen habe. Die Wehwehchen des 1. Tages, die Konditionsprobleme  sind weitgehend  verschwunden.

 

Dann geht es bergab !!! Sehr steil geht es den Steilhang hinunter . Da es in der letzten Nacht geregnet hat ist es rutschig und die vielen Zapfen machen das Gehen auch nicht leichter. Ich bin froh, dass ich meine Stöcke dabei habe. Langsam, ganz vorsichtig ,gehts bergab . 550 Hm auf 1,2 km.

Abstieg nach Franzenfeste

Gegen 12,30 Uhr erreiche ich Franzenfeste, den hässlichen Ort mit dem wichtigen Bahnhof an der Brennerautobahn. Aber auch ein bedeutender historischer Ort. Hier steht die mächtigste Burganlage der Alpen. Errichtet im 19.Jahrhundert – nie angegriffen und eigentlich überflüssig.

Burg Franzenfeste

Kurz vor dem Tal mache ich Rast und sitze, meinem Navi nach, direkt über der Brennerautobahn, die im Tunnel unter mir verläuft.

Der Weg geht nun parallel zur Autobahn. Bald versperrt mir eine kleine Herde Esel den Weg. Astrid hätte ihre Freude daran gehabt!

Eselherde

 

Der Weg windet sich durchs Tal – meist in der Sonne. Die Temperaturen erreichen nun 29 Grad. Dann erreiche ich Mittewald und als erstes Haus  gegen 14 Uhr den Gasthof Thaler. Angekommen!

 

Beim Bier auf der Terrasse erfahre ich vom Wirt, dass in der Nähe ein 3-tägiges Musikfestival  für Motoradfahrer stattfindet mit 30000 Teilnehmern. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Unterkünfte ausgebucht sind.

4,5 Std. , 12 km , 630  Hm bergauf , 620 Hm bergab

 

 

 

One thought on “eingelaufen und abgestiegen”

  1. Guten Abend Georg,

    nun bist Du wieder voll unterwegs. Hier ziehen gerade Gewitter durch.
    Einen wunderschönen Abend und guten Start Morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.